Privacy Online: What Have We Learned so Far?

Report of an interdisciplinary conference that took place at the University of Hohenheim from May 16 to May 17.

Privacy online: What have we learned so far? To answer this question, several international privacy scholars came together in order to present, exchange, and discuss their most important insights regarding privacy and online contexts. In what follows, we present some of the conference’s key insights!

The conference began with a welcome by Prof. Dr. Karsten Hadwich, Dean of the Faculty of Business, Economics and Social Sciences. Afterward, Prof. Dr. Sabine Trepte also welcomed the speakers and participants, giving an overview about the research project Transformations of Privacy. As a special highlight, Tobias Dienlin read out a welcome note by the renowned privacy scholar Irwin Altman, in which he addressed all delegates, encouraging everyone when researching privacy online to focus explicitly on aspects of interpersonal communication.

Design, control, paradoxes, and theory

The first keynote speaker was Woodrow Hartzog, Professor of Law and Computer Science at Northeastern University School of Law. He shared his results about the future of privacy and design rules from a law perspective and pointed out that the design of technology is paramount: Hartzog argued that design is everything, that design is power, and that design is political. Hartzog stated that control has mostly evaporated. As countermeasures, he encouraged to implement obfuscation, to regulate design in order to increase autonomy, and to think about our online affiliations in terms of trust relations.

In her talk about Privacy and Control, Sabine Trepte elaborated on several of Hartzog’s positions. She concluded that in some aspects, e.g. anonymity on social networking sites, users still have some control. But for others aspects such as persistence of information or association of content users have lost most of their control. As additional (and non-exclusive) alternative to control, Sabine Trepte argued that users should engage in mutual communication, thereby creating trust and norms that can help foster privacy on social networking sites.

Paula Helm from the Goethe-University Frankfurt focused on Paradoxes of Privacy, presenting several results of her research. According to Helm, privacy practices show several inherent normative paradoxes. As illustration, she offered an example from South Africa, where the government publicly shared data of household water consumption to save water. However, it turned out that the surplus was sold to more affluent people, who were thereby able to maintain their swimming pools – which, somewhat ironically, was detected from publicly available Google satellite images.

Dr. Katharina Bräunlich from the University of Koblenz-Landau continued with a presentation about Privacy and Theory and the Interdisciplinary Privacy Model. The model is a joint collaboration from all partners of the project “Strukturwandel des Privaten”. It differentiates four different elements: (a) communication context, (b) protection needs, (c) threat and risks, and (d) protection enforcement.

Self-hood and developmental aspects

The next speaker, Lemi Baruh from Koç University, Istanbul, focused on Privacy and Self-Hood. Baruh pointed out that big data affects self-hood by changing (and in most cases reducing) individual agency in so-called micro-moments and liminal states. Moreover, Baruh argued that social score systems (as implemented in for example China) can have substantial effects on people’s self-images and self-concepts.

In the second keynote, Sonia Livingstone gave an overview on Privacy and (psychological) Development. She reminded participants that there is no separate Internet for kids. Instead, from an early age on children are using the very same services as adults. Problems are also the same: Short-term gratifications are often preferred over long-term risks. According to Livingston, studying privacy and Internet use of young people is crucial: Being the canaries in the coalmine, better understanding how young people use the Internet will give researchers a headstart for a more general understanding of risks and benefits as well as use practices.

IT, trust, personalization, and self-disclosure

Day two of the conference began with a keynote about Privacy and IT. Christoph Sorge from the Saarland University argued that privacy can be negatively affected by devices that are connected to the Internet (known as the Internet of Things). Specifically, so-called smart electricity meters can give away tremendous amounts of personal information about its users (for example, what movie is currently being watched). But Sorge also revealed that there exist several mechanisms to safeguard privacy – however, at this point both users and policy makers are confronted with the challenge to actually implement them in an effective way.

Speaking of which, trust is another a central factor that should be implemented more explicitly. In the next talk, adopting a legal perspective Johannes Eichenhofer from the University of Bielefeld offered several concrete options on how to implement trust into privacy-related exchanges between users, government agencies, and corporate companies. For example, and next to many other aspects that were mentioned, Eichenhofer asked to differentiate explicitly between trust in other people and trust in the government.

Nadine Bol from Tilburg University continued with questions about Privacy and Personalization. She presented research in which she and her research team from the University of Amsterdam were able to show that personalization indeed does take place. The researchers produced compelling evidence by logging the behavior of Dutch Internet users (who installed a browser plugin), evidencing that respondents indeed saw different adverts. Bol finished by asking several normative questions, for example, who is the winner and who is the loser of increasing online personalization?

The final panelist, Philipp Masur from the University of Mainz, focused on Privacy and Self-disclosure. He asked several important theory-oriented questions: What is a situation, what is an environment, and what is a context? He posited that a situation consists of all currently available influences, including both external and internal ones. His main take-away was that researchers should increasingly address, understand, and research privacy from a situational perspective.

Politics influence privacy

The last keynote speech of the conference was delivered by Colin Bennett from the University of Victoria, Canada. As a political scientist he gave a summary about the influence of Politics on Privacy – and vice versa. Among other things he emphasized that when it comes to determining elections, a pivotal role is played by so-called micro-targeting. However, Bennett also argued that micro-targeting has always been taking place and that it even can be seen as a means of political deliberation. However, big data mechanisms now have made micro-targeting increasingly powerful. He concluded that at least by now politicians have finally understood the actual value of privacy.

Tobias Dienlin closed the conference by summarizing the main results of both days (on the basis of which this summary was drafted), while also leveraging a call to action that researchers should now dare to move on and to share all these insights about privacy online with the public – preferably using powerful images, several of which were presented at the conference.

We like to thank everyone involved for such an inspiring conference!

Sabine Trepte, Tobias Dienlin & Marie-Claire Gödde

The conference was organized by Sabine Trepte and Tobias Dienlin from the Department of Media Psychology, University of Hohenheim. It was funded and supported by the Volkswagen Foundation.

Werbeanzeigen

Conference „Privacy Online: What Have We Learned So Far?“

Description

The Internet, social media, and smartphones have first created and then changed privacy online. Since approximately 20 years now, users all around the world have to decide whether to buy technological devices, to use particular services, or to disclose personal information.

During the same time, research on privacy online spawned, addressing several important research questions, such as: How can we understand human behavior online? Do we need new legal frameworks to better support people? Is it possible to develop devices that offer both compelling features and effective privacy protection?

For this conference, scholars from various disciplines will present an overview over the most relevant insights of both their own research and their respective fields. During the two days, there will be an explicit focus on discussion. In sum, with this conference we aim to answer the following question: Privacy online, what have we learned so far?

There will be four keynotes. The following keynotes have been confirmed by now:

For more information regarding the conference click here, to register click here.

Übersicht Ergebnisse Phase 1

Im Rahmen des ersten Phase des Projektes haben wir verschiedene theoretische Arbeiten und empirische Studien durchgeführt. Als Ergebnis normativ-begrifflicher und empirischer Analyse haben sich drei Dimensionen der Neukonzeptualisierung von Privatheit herauskristallisiert:

Privatheit hat sich gewandelt von einem …

  1. individualistischen Freiheitsverständnis zu einem sozialen Freiheitsverständnis
  2. „Recht, allein gelassen zu werden“ zu einem Recht auf geschützte Kommunikationsräume
  3. von der individuellen Zugangskontrolle zu einem „social boundary-process“

Weitere Informationen finden sich in unserer ausführlicheren Zusammenfassung. Darüber hinaus verweisen wir auf die verschiedenen Publikationen, die im Rahmen des Projektes entstanden sind.

 

Projekt verlängert!

SDP Koblenz_1_bearbeitet

Wir freuen uns berichten zu können, dass die Volkswagenstiftung unser Projekt verlängert hat. In der Verlängerung, genannt Phase 2, werden wir zum einen Ergebnisse und Erkenntnisse der Phase 1 in einem übergreifenden theoretischen Rahmen konsolidieren, zum anderen weitere neue interdisziplinäre und bilaterale Fragestellungen erörtern. Die Phase 2 dauert von April 2018 bis März 2021. Wir freuens uns auf die weitere Zusammenarbeit und danken der Volkswagenstiftung für die Unterstützung!

Sonderschwerpunkt Privatheit und Demokratie im Forschungsjournal Soziale Bewegungen

cover_fjsb_2017-2

In der aktuellen Ausgabe des Forschungsjournals Soziale Bewegungen (2/2017) findet sich der von Prof. Sandra Seubert und Dr. Paula Helm herausgegebene Sonderschwerpunkt zum Thema Privatheit und Demokratie mit weiteren Beiträgen vieler Projektmitglieder:

Sandra Seubert und Paula Helm: Privacy and Democracy
Sandra Seubert: Das Vermessen kommunikativer Räume. Politische Dimensionen des  Privaten und ihre Gefährdungen

Die Betrachtung des Zusammenhangs von Privatheit und Demokratie hat bislang nicht die Aufmerksamkeit bekommen, die sie im Lichte der Herausforderungen des digitalen Zeitalters verdient. Die massenhafte Auswertung von Kommunikationsdaten, wie sie durch den Whistleblower Edward Snowden enthüllt wurde, macht deutlich, dass der Schutz von Privatheit heute von eminent politischem Wert ist. Angesichts von strukturellen Prozessen, die die Integrität kommunikativer Kontexte systematisch unterminieren, stellt sich die Frage, wie demokratische Öffentlichkeiten noch Kontrolle über die Grundlagen ihrer geteilten kommunikativen Praktiken ausüben können. Um den Zusammenhang von Privatheit und Demokratie zu erschließen, schlägt der Artikel ein Privatheitsverständnis vor, das die durch Privatheit zu schützende Freiheit als soziale Freiheit begreift: Nicht das Abschließen, sondern das Erschließen kommunikativer Räume rückt dann in den Vordergrund. Um die Gefährdungen, denen demokratische Gesellschaften durch die Digitalisierung der Kommunikation ausgesetzt sind, ursächlich mit Privatheitsverletzungen zu verbinden, wird ein Konzept kommunikativer Freiheit entwickelt, dass die Relevanz von Privatheit für soziale Praktiken der Demokratie begründet.

Johannes Eichenhofer: Privatheit und Transparenz in der Demokratie

Der vorliegende Beitrag widmet sich dem Verhältnis von Privatheit und Transparenz und ihrer jeweiligen Bedeutung für die Demokratie aus einer echtswissenschaftlichen Perspektive. Privatheit wird hier üblicherweise nur in ihrer individualrechtlichen Gestalt thematisiert, während ihre gesamtgesellschaftliche Bedeutung unterbelichtet bleibt. Daher will der Beitrag dem „individualistischen“ ein „soziales Privatheitsverständnis“ entgegenstellen und von hier aus die Implikationen des Privaten für die Demokratie (und umgekehrt) herausarbeiten. Die demokratiefördernde Wirkung von Transparenz wird gemeinhin in der Herstellung von Öffentlichkeit und damit des Gegenbegriffs der Privatheit gesehen. Gleichwohl haben Transparenz und Privatheit auch einen gemeinsamen Bezugspunkt, nämlich den Abbau von Informations- und Machtasymmetrien. In dieser Zielsetzung kommt letztlich das demokratische Ideal gleicher Freiheit zum Ausdruck.

Paula Helm: Anonymität und Transparenz. Potentiale, Grenzen Irrtümer

In ihrer Funktion, Einsicht zu gewähren, wird die Transparenz in aktuellen medialen Diskursen als Garantie gegen Korruption und Ungleichheit idealisiert. Häufig genug wird ihr in diesem Zuge ein intrinsischer politischer Wert zugeschrieben: Sie gilt als konstitutives Element einer demokratischen Öffentlichkeit. Anonymität dagegen wird in ihrer Funktion, Unerreichbarkeit zu gewähren, mit Rückzug und damit der Umsetzung von persönlichen Freiheitsansprüchen verbunden. Diese Zuschreibung ist der Grund dafür, warum mit Bezug auf die Anonymität eine leichtfertige Bereitschaft besteht, diese zu Gunsten von Gemeinwohlinteressen (Sicherheit, ökonomische Vorteile etc.) einzutauschen. Der Beitrag kritisiert die skizzierte Konstellation in zweifacher Hinsicht: Zum einen nimmt er die Idealisierung von Transparenz kritisch in den Blick, indem er auf ihre Grenzen hinweist und die Gefahren verdeutlich, die sich daraus ergeben mögen, wenn diese Grenzen nicht ernst genommen werden. Zum anderen weist er auf die sozialen Potentiale der Anonymität hin, vor deren Hintergrund deutlich wird, warum es fatal ist, soziale Praktiken der Anonymität leichthin der Sichtbarkeit preis zu geben. Der Beitrag gelangt zu zwei Schlussfolgerungen: 1. Unter den richtigen Umständen können beide Mechanismen korrektiv gegen strukturell verankerte Machtungleichgewichte eingesetzt werden. 2. Dabei verlangen sie aber beide ihre Tribute.

Tim Wambach: Ökonomisierung von Nutzerverhalten – historische Entwicklung und aktueller Stand

Unternehmens- und Produktwerbung sind allgegenwärtig und werden durch Hintergrundinformationen der Webseitenbesucher personalisiert. Dadurch offenbaren sich die ökonomischen Interessen, die das Medium Internet mit sich bringt. Die zur Personalisierung notwendigen Nutzungsdaten werden unter anderem durch Web-Tracking gewonnen – auf technischer Ebene sind dafür Einbettungen auf Webseite verantwortlich, die zu einer unbemerkten Weitergabe von Besucherinformationen führen. Eine retrospektive Analyse zeigt, wie dieses Überwachungsnetz im Laufe der vergangenen Jahre gewachsen ist. Besonders auffällig sind nicht nur die generelle Zunahme, sondern auch die monopolbildenden Tendenzen. Analysen von Hochschulwebseiten sowie von Krankenhäusern und Kliniken zeigen, dass dies auch bei Webauftritten der Fall ist, die nicht in der Erwartung stehen Besucherdaten preiszugeben. Es zeigt sich, dass dies oft auch ohne Kenntnis des Betreibers der Fall ist. Da wirksame Selbst- und Systemdatenschutzlösungen ausstehen, ist die Situation technisch nur schwer kontrollierbar. Wenngleich die Nutzung für Werbung harmlos erscheinen mag, ist nicht absehbar, welchen Zwecken diese Daten in Zukunft zugeführt werden.

Philipp Masur, Doris Teutsch, Tobias Dienlin und Sabine Trepte: Online-Privatheitskompetenz und deren Bedeutung für demokratische Gesellschaften

Kaum greifbare Privatheitseingriffe sowie ein mangelndes Bewusstsein für daraus entstehende gesellschaftliche Konsequenzen lassen nur wenige Internetnutzerinnen und -nutzer Vorkehrungen zum Schutz ihrer Privatheit treffen oder sich politisch für mehr Datenschutz einsetzen. Vielmehr offenbaren Individuen täglich eine große Menge personenbezogener Informationen im Internet. Vor diesem Hintergrund diskutiert der vorliegende Beitrag die Bedeutung individueller Online-Privatheitskompetenz in demokratischen Gesellschaften. Auf Basis bestehender Literatur argumentieren wir, dass Online-Privatheitskompetenz nicht wie bisher als multidimensionales
Wissenskonstrukt, sondern vielmehr als Kombination aus faktischem und prozeduralem Wissen sowie aus speziellen Fertigkeiten und Reflexionsfähigkeiten definiert werden muss. Zu diesem Zweck schlagen wir das Prozessmodell der Online-Privatheitskompetenz vor, das eine differenzierte Betrachtung erforderlichen Wissens und notwendiger Fähigkeiten für die Realisierung der informationellen Selbstbestimmung erlaubt. Weiterhin argumentieren wir, dass nur eine derart ganzheitlich gedachte Online-Privatheitskompetenz als Voraussetzung für die informationelle Selbstbestimmung des Einzelnen und für die Sensibilisierung von Bürgerinnen und Bürgern bezüglich des gesellschaftlichen Wertes der Privatheit angesehen werden kann.


Weitere Informationen zum Heft gibt es hier.